Write a comment

Meinungsmacher, die Influencer, sind von dir zu finden und zu binden

Sie stehen meist im Rampenlicht, genießen ein hohes Ansehen und können auch dein Ansehen als Anbieter eines Produkts, einer Marke oder einer Dienstleistung positiv beeinflussen und somit zu einem schnelleren Durchbruch verhelfen.

Doch wie findet man Influencer?

Sie im Bereich der Eliten, Politiker, Lobbyisten, Unternehmerpersönlichkeiten, bekannten Sportlern und Wissenschaftler für sich zu gewinnen, ist sicherlich die ganz große Herausforderung und wahrscheinlich eine Nummer zu groß. Eher möglich sind Kontakte in die Kreise der Experten, Mentoren, Investoren und Analysten.

Lohnenswert ist aber auch der Blick in das eigene Umfeld. Dort findest Du Personen, die Informationen über dich und dein Unternehmen weitergeben können und mit ihrer Meinung über dich und dein Ziel durchaus Einfluss nehmen können. Dazu gehören deine früheren Lehrer, Dozenten, dein Doktorvater aber auch der Pfarrer deiner Gemeinde. Sogar dein Friseur, deine Kosmetikerin, dein Fitnesstrainer, der Barkeeper deiner bevorzugten Bar oder der Bäcker und Fleischer, wo du gerne einkaufen gehst, können positives Feedback verbreiten. Und genau darauf kommt es ja an.

Jetzt schon bemerkst du, dass Influencing zum großen Teil nicht online, sondern offline passiert und auch funktioniert. Das heißt aber nicht, dass „online Influencing“ nicht angesagt ist. Im Gegenteil: Hier triffst du nur auf ganz andere Influencer. Im Netz agieren in diesem Bereich die Foren-Moderatoren, die Facebooker und die A-Blogger. Sie haben viele echte Fans und Google+-User mit einem ebenfalls großen Umfeld, an das sie alle interessanten Neuigkeiten weitergeben. Die Influencer verfügen auch über eine große Twittergemeinschaft mit wertvollen Followern, die heiß sind auf jede gute Neuigkeit. Sie alle können nicht nur die öffentliche Meinung prägen. Vielmehr können sie jene, die am Markt durchstarten wollen, zu einem schnelleren Durchbruch verhelfen.

Voraussetzung: Sie schätzen dich und das, was du vorhast.

Unterscheide die unterschiedlichen (Influencer). Schließlich ist zwischen Multiplikatoren und Meinungsführern zu differenzieren.

Als erstes wären da die Meinungsführer, die Einfluss nehmen

Sie sind insbesondere an Informationen interessiert, besitzen ein fundiertes Detailwissen in bestimmten Segmenten und beraten gerne. Als Experten sind sie in ihrem Umfeld sehr geschätzt. Sie stehen zudem für Sicherheit bei Entscheidungen, schaffen vertrauen, helfen in komplexen Situationen, bieten Zeitersparnis und Entscheidungssicherheit. Als Einfluss nehmende Meinungsbildner wird ihre Meinung kaum infrage gestellt.

Damit sind sie effiziente Empfehler, die um ihren Status wissen, dementsprechend anspruchsvoll sind und ihre Reputation pflegen. Deswegen lassen sie sich auch niemals auf nicht erfolgversprechende Gründungen ein.

Was erzeugt das Streuen von Nachrichten durch Influencer?

Sie erzeugen für dich Reichweite bei den richtigen Leuten in „weak ties“ und „strong ties“.

„Weak ties“ bestehen aus aus Flüchtigen Verbindungen zu Vielen aus unterschiedlichen Genres und „strong ties“ aus Einfluss nehmenden und intensiven Verbindungen zu wichtigen Personen. Sie gelten als Türöffner.

Sie stehen für Relevanz, weil sie nur das in ihrem Netzwerk verbreiten, was auch passt sowie interessant und gut ist. Dafür stehen sie mit ihrem Namen. Darüber hinaus haben sie sehr geringe Streuverluste.

Sie bieten Reputation, indem sie sich mit Dingen und Menschen umgeben, die sie gerne um sich haben. Das ist als Ausdruck von ihrem eigenen Konzept zu sehen. Damit machen sie auch deutlich, wer sie sind und welchen Wert, welche Klasse sie verkörpern. Wer ihnen folgt, bekommt von diesem Glanz immer ein wenig ab.

Sie liefern Resultate, weil ihre Fürsprache Entscheidungsprozesse verkürzt. Zudem wird durch sie das Risiko von Fehlentscheidungen minimiert. Kurz gesagt: Influencer sorgen für „Peace of Mind“ und „Brain Convenience“.

Als Reichweitenführer und Meinungsmacher in einer Person besitzen undn sichern sie sich einen wichtigen Platz in der Onlinewelt, der Onlinegemeinde. Dank ihrer Medienpräsenz und weil sie oft als Zitatgeber fungieren, besitzen sie einen großen Einfluss. Das gilt insbesondere für A-Blogger. Doch auch die so genannten B-Blogger können für dich sehr viel bewegen.

Wo und wie kannst du passende Influencer finden ?

Der Cloud-Score alleine wird dir genau wie ähnlich gelagerte Indizes nicht weiterhelfen. Du brauchst auf dein Angebot und deine Kommunikationsstrategie ausgerichtete aktive Influencer.

Foren wie Fach-Communities, relevante Netzwerke, Xing & Co. sowie Facebokkgruppen sind deine Adresse. Erstelle eine zu dir und deinem Unternehmen passende Schlagwortliste und stelle diese zum googeln online. Nutze zudem nur Inhalte für dich von Experten, die nicht werblich aufgebaut sind. Nutze auch deine persönlichen Kontakte im Alltag, die sich in deinem Umfeld ergeben. Nur wer gezielt fragt, bekommt zielführende Antworten.

Andererseits kann auch eine Online-Suchanzeige weiterhelfen. In dieser konzentrierst du dich darauf, wo du momentan stehst, was dein Ziel ist und wie du es erreichen willst. Dazu kannst du eine Liste mit von dir bevorzugten Influencern erstellen. Also ein persönliches Ranking. Wenn du dir unsicher bist, kannst du auch einen Netzwerkprofi hinzuziehen.

Wie gewinnst du einen Influencer für dich und dein Vorhaben?

Es fängt mit der Frage an: Wann und wie spreche ich sie an? Wie vermeidest du, dass die angesprochene Person sich ausgenutzt anstatt geschmeichelt fühlt? Ein gesunder Mix aus Timing, Geduld, Diskretion und Diplomatie sowie Kommunikation und Exklusivität ist gefragt.

Lerne deine ausgewählten Influencer am besten vorher telefonisch oder beispielsweise in einer Videokonferenz kennen. Und ganz wichtig sind positive Onlinekommentare, Likes und Links.

Biete deinem Influencer Insiderwissen über dich. Damit kann er glänzen, und das liebt er. Im nächsten Schritt geht es an das Weiterreichen deiner Informationen mit erkennbarer Motivation. Auch ein Dankeschön sowie Anerkennung und ein konstantes Feedback solltest du deinem Influencer immer wieder zukommen lassen. Gegenseitige Vorteilnahme in Verbindung mit Ansehen und Hilfsbereitschaft sind jetzt gefragt.

Wichtig ist zu wissen:

Influencing bedeutet jemand zu sein und und/oder sinnstiftendes beizutragen.

Welche Fakten sind bei der Auswahl eines passenden Influencers zu berücksichtigen?

  • Die Reichweite: Zu wie vielen Menschen hat der potenzielle Influencer Kontakt bzw. zu wie vielen kann er für dich gezielt Kontakt aufbauen.

  • Die Neutralität: Wie hoch ist sein nachvollziehbares Interesse bezüglich dem Promoten deiner Botschaften? Achte dabei auf die Zahl seiner Follower, Fans und Freunde. Wichtig ist auch, dass sich in seinem Blog nicht zu viel Werbung befindet.

  • Seine Frequenzhäufigkeit: Wie oft hatte bzw. hat er die Chance, Entscheidungen zu beeinflussen? Achte dafür auf die Zahl der Foren und Google+Posts sowie der Tweets.

  • Seine Expertise: Versuche, sein fachliches Urteilsvermögen zu analysieren und zu hinterfragen, Dabei hilft dir ein Blick in die Qualität seiner Posts und Kommentare.

  • Seine Überzeugungskraft: Wie stark beeinflusst er wirklich Entscheidungen Dritter? Achte auf inhaltlichen Nutzwert und bestehende Pressekontakte.

  • Das Engagement: Mit wie viel Begeisterung ist er bei der Sache? Setzt er Schwerpunkte? Wenn ja, welche? Welche Fakten motivieren ihn (besonders)?

  • Die Finanzierbarkeit: Was kosten seine Bemühungen, sein Engagement?

Als zweites wären da auch noch die beziehungsstarken Multiplikatoren

Sie sind insbesondere an Menschen interessiert, lieben die Abwechslung und wirklich jeden. Beziehungsstarke Multiplikatoren lassen sich begeistern, sind sehr kommunikativ aber auch kreativ und verfügen über ein exzellentes Netzwerk zu unterschiedlichen Personen und Gruppen. Der Vorteil: Informationen werden sich in Windeseile unter den Usern verbreiten. Breite erzielen und schnelle Hypes sind die Spezialität von beziehungsstarken Multiplikatoren.

Daraus folgert, dass sie Statements und Meldungen re tweeten, plussen und liken. Auch das Schreiben von Kommentaren und Bewertungen sowie die Teilnahme an Umfragen, das Hochladen von Videos und das Einbetten von Clips gehört zu ihren Stärken.

Selbst auf ihre Weise die Welt mitzugestalten, dabei Spaß haben und im Netzwerk als Ratgeber zu fungieren und sich ein bisschen wichtig fühlen; Das sind ihre Motivatoren.

Abschließend zu empfehlen:

Deine Analyse solltest du mit unterschiedlichen Gewichtungen zu einzelnen Aspekten versehen.

Dann schaffst du ein Ranking, für alle Personen, die du dir näher angesehen hast.

Zu den favorisierten Personen suchst du abschließend so viele Informationen wie möglich.

 

Say something here...
Cancel
Log in with ( Sign Up ? )
or post as a guest
Loading comment... The comment will be refreshed after 00:00.

Be the first to comment.